Nachfolgend finden Sie einige Veröffentlichungen, an denen Mitarbeiter des zentralen Qualitätsmanagements beteiligt sind

2017

  • Löber N (2017): Beschwerde- und Risikomanagement, in: Debatin J, Ekkernkamp A, Schulte B, Tecklenburg A (Hrsg.): Krankenhausmanagement, 3. Auflage, S. 610-617, Berlin.
  • Löber N (2017): Patientensicherheit im Krankenhaus - Effektives klinisches Qualitäts- und Risikomanagement, undefined MWV Berlin
  • Schmidt K, Löber N, Berger R, Jürgensen JS (2017): Wer fragt, gewinnt. In: intensiv, Jg. 25, Nr. 01/2017, S. 8-13.

2016

  • Greshake S, Löber N. (2016): Risikomanagement umsetzen - Mitarbeiterbeteiligung im klinischen Risikomanagement. In: QM-Praxis in der Pflege, 11-12/2016, S. 17-22.
  • Lichterfeld A, Petrs T, Hauss A, Surber C, Kottner J, Blume Peytavi U (2016): Hautpflegepraxis im Krankenhaus: Eine deskriptive Studie. In: Pflegezeitschrift, Jg. 69, Nr. 6, S. 349a-f.
  • Hauss A, Greshake G, Skiba T, Schmidt K, Rohe J, Jürgensen JS (2016): Systematisches Risikomanagement Dekubitus. Ergebnisse der Umsetzung eines Maßnahmenbündels an der CharitéUniversitätsmedizin Berlin. In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ), Jg. 113, S. 19-26.
  • Löber N (2016): Effektivität von Meldesystemen und Kennzahlen zur Evaluation. In: Qualitas, Jg. 15, Nr. 4/2016, S. 4-9.
  • Löber N (2016): Organisation eines klinischen Risikomanagementsystems. In: QM-Praxis in der Pflege, 05-06/2016, S. 23-28.
  • Löber N (2016): Prozess des klinischen Risikomanagements: Identifikation, Analyse und Bewertung von Risiken. In: QM-Praxis in der Pflege, 07-08/2016, S. 22-27.
  • Löber N (2016): Prozess des klinischen Risikomanagements: Bewältigung, Evaluation und Kommunikation von Risiken. In: QM-Praxis in der Pflege, 09-10/2016, S. 26-30.

2015

  • Deffland M, Löber N (2015): Organisation eines ganzheitlichen Risikomanagements. In: KU Gesundheitsmanagement, Jg. 84, Nr. 3, S. 54-58.
  • Hauss A, Greshake S, Skiba T, Schmidt K, Jürgensen JS (2015): Erfolgreich im Kampf gegen Dekubitus und Sturz. In: Die Schwester Der Pfleger, Jg. 54, Nr. 7, S.42-44.
  • Lichterfeld A, Hauss A, Surber C, Peters T, Blume-Peytavi U, Kottner J (2015): Evidence-based skin care - A systematic literature review and the development of a basic skin care algorithm. In: Journal of Wound, Ostomy and Continence Nursing, Jg. 42, Nr. 5, S. 1-24.
  • Löber N (2015): Dialogkultur im Krankenhaus - Erfolgsfaktor zur Zukunftssicherung im demografischen Wandel. In: Hellmann W (Hrsg.): Handbuch Integrierte Versorgung: Strategien und Konzepte für kooperative Versorgungsstrukturen (Loseblattsammlung), 47. Aktualisierung, S. 1-27, medhochzwei.
  • Löber N (2015): Patientensicherheit zwischen Evidenz und Wahrnehmung. In: Qualitas, Jg. 14, Nr. 3/2015, S. 4-8.
  • Löber N (2015): Strategische Planung und Umsetzung des klinischen Risikomanagements. In: Becker, A (Hrsg.): KU Reader Risikomanagement im Krankenhaus, S.15-33, Mediengruppe Oberfranken.
  • Löber N (2015): Sicherheit, Qualität und Serviceorientierung im Krankenhaus? In: Becker, A (Hrsg.): KU Reader Risikomanagement im Krankenhaus, S.155-167, Mediengruppe Oberfranken.
  • Löber N, Greshake S (2015): Aufgabendelegation in der Pflege - Herausforderungen und Chancen. In: QM-Praxis in der Pflege, 09-10/2015, S. 30-36.

2014

  • Hauss A, Schmidt K, Strohbach K, Rückert M, Baum M (2014): Vorbeugung gegen Wundliegen. In: Intensiv - Fachzeitschrift für Intensivpflege und Anästhesie, Jg. 22, Nr. 5, S. 236-238.
  • Hauss A, Skiba T (2014): Beispiel Expertenstandard „Dekubitusprophylaxe in der Pflege“. In: Schiemann D, Moers M, Büscher A (Hrsg.): Qualitätsentwicklung in der Pflege – Versuch einer Standortbestimmung, S. 103-114, Kohlhammer.
  • Jürgensen JS, Berger R, Hecker H, Frei U (2014): Kostbare Behandlung und Gender-Gerechtigkeit. Geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Allokation von Nierentransplantaten. In: Frewer A, Reis A, Bergemann L (Hrsg.): Gute oder vergütete Behandlung? Ethische Fragen der Gesundheitsökonomie. Jahrbuch Ethik in der Klinik, Band 7, S. 217-230, Königshausen & Neumann.
  • Löber N (2014): Dialogkultur im Krankenhaus – Erfolgsfaktor zur Zukunftssicherung des Krankenhauses im demografischen Wandel. In: Hellmann W, Beivers A, Radtke C, Wichelhaus, D (Hrsg.): Krankenhausmanagement für Leitende Ärzte, S. 95-119, medhochzwei.
  • Löber N, Döbel J, Jürgensen JS (2014): Effiziente und sichere Prozesse durch klinische Behandlungspfade. In: KU Gesundheitsmanagement, Jg. 83, Nr. 11, S. 67-70.
  • Schmälzle G (2014): Beispiel Expertenstandard „Schmerzmanagement in der Pflege“. In: Schiemann D, Moers M, Büscher A (Hrsg.): Qualitätsentwicklung in der Pflege – Versuch einer Standortbestimmung. S. 115-125, Kohlhammer.

2013

  • Jürgensen JS, Schmidt K, Jedlitschka M, Semmler S (2013): Proaktive Fehlerkultur als Eckpfeiler des klinischen Risikomanagements. Instrumentarium am Beispiel der CharitéUniversitätsmedizin Berlin. In: Frewer A, Schmidt KW, Bergemann L (Hrsg.): Fehler und Ethik in der Medizin. Neue Wege für Patientenrechte. Jahrbuch Ethik in der Klinik Bd. 6, S. 175-198, Königshausen & Neumann.
  • Kottner J, Hauss A (2013): Vergleichende Qualitätsmessungen Teil 2: Regelkarten. In: Pflege, Jg. 26, Nr. 2, S. 119-127.
  • Kottner J, Hauss A, Schlüer AB, Dassen T (2013): Validation and clinical impact of paediatric pressure ulcer risk assessment scales: A systematic review. In: International Journal of Nursing Studies, Jg. 50, Nr. 6, S. 807-818.

2012

  • Hauss A (2012): Qualitätsmanagement in der Praxis am Beispiel Dekubitus. In: Wundmanagement, Jg. 4, Nr. 6, S. 100-102.
  • Schluer AB, Hauss A, Birr, K (2012): Dekubitusprophylaxe in der pädiatrischen Pflege. In: Schröder G, Kottner J (Hrsg.): Dekubitus und Dekubitusprophylaxe, S. 197-229, Verlag Hans Huber.
  • Stern S (2012): Fehler nutzen, um Fehler zu vermeiden. In: Pflegezeitschrift, Jg. 65, Nr. 2, S. 82-85.

2011

  • Schmidt K (2011): Die modellhafte Implementierung des 7. Nationalen Expertenstandards "Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege" - ein Erfahrungsbericht. In: Bischoff C, Köchling K, Biesalski HK (Hrsg.): Erfolgskonzept Ernährungsteam, S. 98-111, Pabst Science Publishers.