Dekubitusmanagement

Die Häufigkeit von Dekubitus (Druckgeschwüren) ist ein international anerkannter Indikator für Pflegequalität und Patientensicherheit. Es ist der einzige pflegesensible Leistungsbereich der externen Qualitätssicherung (§ 137a SGB V) für deutsche Krankenhäuser. Der „Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege“ ist wiederum der erste vom Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege  entwickelte Expertenstandard.


Ein Dekubitus führt oft zu Schmerzen und damit zu Einschränkungen der Lebensqualität, verlängerten Krankenhausaufenthalten und aufwändigen Behandlungen. Aus ethischer, medizinisch-pflegerischer und ökonomischer Sicht ist es ein zentrales Anliegen, Druckgeschwüre konsequent durch erfolgreiche und kooperativ erbrachte Präventionsmaßnahmen (Prophylaxen) zu verhindern.


Die für alle stationären Bereiche der Charité gültige Verfahrensanweisung „Dekubitusprophylaxe“ wird regelmäßig mit Experten aus der Praxis und auf Grundlage aktueller pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse aktualisiert. Um die umfassende Anwendung der Präventionsmaßnahmen sicherzustellen, werden wiederkehrend Schulungen in den stationären Bereichen durchgeführt. Zusätzlich bietet die Gesundheitsakademie der Charité Qualifizierungen an.


Zur frühzeitigen Erkennung eines erhöhten Dekubitusrisikos und zur Einleitung gezielter, individueller, risikoadjustierter Präventionsmaßnahmen wird zu Behandlungsbeginn und in regelmäßigen Abständen eine strukturierte Einschätzung durch das Pflegepersonal vorgenommen und Maßnahmen nach klaren Algorithmen umgesetzt. Inzidente Dekubitalgeschwüre werden detailliert digital dokumentiert und einer phasengerechten Wundtherapie zugeleitet. Die Raten neu aufgetretener Geschwüre werden regelmäßig mit Trends und Benchmarks zur kritischen Reflektion an die Stationen berichtet. Audits sowie multidisziplinäre und interprofessionelle Fallkonferenzen mit PflegeexpertInnen für Kinästhetik und Wundmanagement und dem ärztlichen Personal verfolgen das Erkennen systematischer Risiken und die Einleitung von Gegenmaßnahmen.


Durch die stringenten Maßnahmen konnte in den vergangenen Jahren die Dekubitushäufigkeit signifikant reduziert werden. Für die Umsetzung dieses systematischen Ansatzes wurde die Charité mit dem „Deutschen Preis für Patientensicherheit 2015“, der jährlich vom Aktionsbündnis Patientensicherheit verliehen wird, ausgezeichnet.