Digitales Dokumentationsmanagement

Die Dokumentation der medizinischen Behandlung bildet die Basis für eine qualitätsgesicherte Patientenversorgung. Eine digitale Dokumentation ermöglicht es, ortsunabhängig relevante Informationen allen an der Behandlung Beteiligten zur Verfügung zu stellen. Auf dieser Grundlage können jederzeit Entscheidungen über die Durchführung diagnostischer, therapeutischer und pflegerischer Maßnahmen getroffen werden.


Im Bestreben einer Vereinheitlichung und Optimierung der Dokumentation mit hoher Praktikabilität und Umsetzbarkeit im Alltag wurden von Seiten des Klinischen Qualitäts- und Risikomanagements zahlreiche Projekte initiiert und durchgeführt:


Pflegedokumentation
• Vereinheitlichte digitale Pflegedokumentation mit Anwendung von Pflegediagnosen auf allen Allgemein- und Intensivstationen
• Automatisierte Ableitung von PPR-Stufen (Pflegepersonalregelung) aus der Pflegedokumentation
• Umfassende Evaluation der ärztlichen und pflegerischen Dokumentation auf allen Allgemeinstationen
• Erarbeitung einer Verfahrensanweisung zur Dokumentation in der stationären Krankenversorgung


Interprofessionelle Dokumentation
• Gemeinsame Anamnese von Ärzten und Pflegenden:  Entwicklung einer Dokumentationsplattform und Integration von relevanten Instrumenten zur Risikoerkennung (Assessments)
• Interprofessionelle Plattform zur Übersicht und Dokumentation notwendiger Maßnahmen im Rahmen des Entlassungsmanagements
• Entwicklung einer Dokumentationsplattform zum Thema Mobilität und Aktivität auf Intensivstationen

Digitale Patientenakte
• Mit dem Ziel der vollständigen digitalen Patientenakte wird aktuell eine elektronische Patientenkurve entwickelt, welche die Darstellung von Vitalparametern, Medikation, Anordnungen und Verlaufsberichte beinhaltet.

In enger Zusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich IT bildet das Klinische Qualitäts- und Risikomanagement die Schnittstelle zur klinischen Praxis, um die Koordination und fachliche Beteiligung von Praktikern sowie die Vereinheitlichung, Einhaltung von Leitlinien, Verfahrensanweisungen und Standards zu gewährleisten.

Ansprechpartner

Susanne Greshake