Sturzmanagement

Jeder Mensch hat ein Risiko zu stürzen, Patienten im Krankenhaus haben durch Ihre Erkrankung und die dadurch bedingten Einschränkungen aber teilweise ein deutlich erhöhtes Risiko. Stürze können physische Auswirkungen wie beispielsweise schmerzhafte Prellungen bis hin zu Frakturen, aber auch psychische Auswirkungen haben. Deshalb ist es uns ein zentrales Anliegen, Stürze konsequent durch erfolgreiche und kooperativ erbrachte Präventionsmaßnahmen zu verhindern oder zumindest mögliche Verletzungen zu minimieren.

Die Sturzhäufigkeit ist ein international anerkannter Indikator für Pflegequalität und Patientensicherheit; die Charité orientiert sich an den Vorgaben des „Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege“ des Deutschen Netzwerkes für Qualitätsentwicklung in der Pflege. Auf Basis dieses Expertenstandards wurde für alle stationären Bereiche eine standardisierte Verfahrensanweisung „Sturzprophylaxe“ entwickelt, die regelmäßig mit Experten aus der Praxis und auf Grundlage aktueller pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse („evidenzbasierte Pflegepraxis“) aktualisiert wird.

Um die Anwendung der Präventionsmaßnahmen sicherzustellen, werden regelmäßig Schulungen in den stationären Bereichen durchgeführt; zusätzlich bietet die hauseigene Fortbildungseinrichtung der Charité (Gesundheitsakademie) Schulungen an. Zur frühzeitigen Erkennung eines erhöhten Sturzrisikos und zur Einleitung gezielter Präventionsmaßnahmen wird zu Behandlungsbeginn und in regelmäßigen Abständen eine strukturierte Einschätzung durch das Pflegepersonal vorgenommen.


Kommt es trotz der Präventionsmaßnahmen zu einem Sturz, erfolgt die Dokumentation in einem digitalen Dokument. Dies ermöglicht eine Analyse der sturzbegünstigenden Faktoren sowie ein kontinuierliches Monitoring der Sturzhäufigkeit und die Rückspiegelung dieser Ergebnisse in die stationären Bereiche.
Um dem stationären Pflegepersonal regelmäßig eine Rückmeldung über die angewandten Präventionsmaßnahmen bei Risikopatienten zu geben, führen Mitarbeiter des klinischen Qualitäts- und Risikomanagements regelmäßig Überprüfungen (sog. Audits) durch. Die Ergebnisse werden im gesamten Behandlungsteam diskutiert.


Der Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege ist flächendeckend durch sorgfältig aufeinander abgestimmten Maßnahmen an der Charité eingeführt;  die Pflegequalität wird damit konsequent gesteigert.